Loading...

Panathlon-Club Solothurn

Archiv

Einst war er selber ein erfolgreicher Handballer – jetzt will er die Schweizer Handball-Nationalmannschaft in die erweiterte Weltspitze zurückführen: Michael Suters Team der Zukunft steht. Jetzt gilt es gemeinsam, die Balance zwischen Druck und Freude zu finden, damit der Traum des Erfolgs Realität wird. Den Mitgliedern des Panathlon Clubs Solothurn verriet er, was er von seinen Spielern erwartet.
Sie ist 19, er 55 Jahre alt. Beide sind sympathisch, leidenschaftliche und sehr erfolgreiche OL-Läufer aus dem bernischen Brügg: Simona Aebersold, mehrfache Juniorinnen-OL-Weltmeisterin war mit ihrem Vater und Coach Christian Aebersold zu Gast beim Panathlonclub Solothurn - und blickten gemeinsam auf ihre sportlichen Highlights zurück, erzählten von ihren Erfolgen, Misserfolgen, Zielen und ihrer Zusammenarbeit.
Nach einer Serie von acht Meistertiteln ist Bernhard Heusler als Präsident des FC Basel zurückgetreten. Dennoch lockt er - wo immer er auftritt - Scharen von interessierten Zuhörern an. In Solothurn war dies nicht anders: Über 140 Gäste folgten der Einladung des Panathlonclubs Solothurn.
Der diesjährige Partneranlass von Anfang Juli stand ganz unter dem Motto: Solothurner Traditionshäuser erstrahlen in neuem Glanz. Die Führung durch das neu renovierte Museum Altes Zeughaus mit fachkundiger Begleitung war sehr spannend – das Abendessen im neu eröffneten Hotel La Couronne ein Genuss.
Im August vor einem Jahr wurde das Clubhaus des Ruderclubs Solothurn (fast) vollständig abgerissen – bereits im April dieses Jahres konnte die Boote in den Neubau verschoben werden. Präsident Franz Herger gewährte den Mitgliedern des Panathlon Clubs Solothurn Einblick und einige nutzten die Gelegenheit, gleich selber ins Ruderboot zu steigen.
Wenn eine Siebenkämpferin und ein Kanute gemeinsam auf ihre sportlichen Highlights zurückblicken, dann sind es die Olympischen Spielen in London, die für viel Gesprächsstoff sorgen. Ellen Sprunger und Mike Kurt waren zu Gast beim Panathlonclub Solothurn – und erzählten von ihren sportlichen Erfolgen und Misserfolgen, beruflichen Ambitionen und Engagements.
Der Panathlonclub Solothurn befasste sich in seiner letzten Veranstaltung mit der Sportpolitik. Dazu lud der Club drei bekannte Personen ein, die unterschiedliche sportliche Interessen verfolgen und die Thematik aus differenzierten Perspektiven betrachten.
Ein Jahresrückblick der besonderen Art, ein neues Clubmitglied, eine würdevolle Ehrung, viele schöne Worte und eine Präsentation eines abwechslungsreichen Jahresprogrammes. Die Mitglieder des Panathlon-Clubs Solothurn bekamen anlässlich der diesjährigen Generalversammlung so einiges geboten.
Geniessen, Spass haben, sich austauschen – das war einmal mehr das Motto des traditionellen Neujahrsanlasses des Panathlonclubs Solothurn. Dieses Mal trafen sich die Mitglieder – begleitet von ihren Partnerinnen und Partnern - in Feldbrunnen. Die Gastgeber des Restaurants Pintli servierten in ihrem neuen Loft auf eine spezielle Art und Weise ein Mehrgangmenue. Am Ende waren sich alle einig: Ein wunderbarer Abend, der keine Wünsche offen liess. Herzlichen Dank dem Organisator.
Seit vielen Jahren führt der Panathlon Club Solothurn im Herbst einen Abend mit einem Überraschungsgast durch. Ein Jahr nach dem 112-fachen Rollstuhl Marathon-Sieger und 15-fachen Olympiasieger Heinz Frei konnte Bruno Huber, Verantwortliche dieses Events und Vorstandsmitglied, gar zwei Weltmeisterinnen prä-sentieren. Die zweifache Bike Eliminator Sprint-Weltmeisterin von 2015 und 2016 Linda Indergand aus Silenen und die Solothurner Ex-Cross Country Juniorinnen-Weltmeisterin Nathalie Schneitter waren die Stars an diesem Abend.
Die Olympischen Spiele in Rio haben uns viele unvergessliche Momente beschert. Drei "Goldathleten", der Chef de Mission RIO 2016 und ein regionaler Sportschütze standen dem Panathlon-Club Solothurn Red und Antwort
Mit einem Festakt im HESO-Zelt wurde das 25-Jahr-Jubiläum der Institution "Das andere Lager" gefeiert - und zugleich eine neue Trägerorganisation aus der Taufe gehoben.
Als Bundesrat Adolf Ogi war zu Gast beim Panathlon-Club Solothurn. Er überzeugte das Publikum mit bodenständigen Worten.
Ob eine frühe Spezialisierung im Sport nötig ist oder nicht, hängt teils von der Sportart ab. Welche Sportart früh gefördert werden sollte und wie eine Talentselektion aussehen könnte, erklärte Dr. phil. Michael Romann, Leiter Bereich Trainingswissenschaften Eidg. Hochschule für Sport in Magglingen, den Mitgliedern des Panathlon-Club Solothurn.
Sie ist erfolgreich, ehrgeizig, hat einen guten Führungsstil und mag ihre Spielerinnen. Das sind nur ein paar wenige Eigenschaften von Martina Voss-Tecklenburg. Die Trainerin der Frauen Fussball-Nationalmannschaft liess sich in ihrem Referat beim Panathlon Club Solothurn ein wenig in die Karten blicken.
Peter Nyffenegger blickte an der diesjährigen Generalversammlung des Panathlon-Clubs noch ein letztes Mal als amtierender Präsident auf ein spannendes Clubjahr zurück: Er durfte unzählige Male gratulieren, neue Mitglieder begrüssen, eine positive Jahresrechnung verabschieden – und als emotionalste Handlung sein Amt an Peter Wüthrich übergeben.
Geniessen, Spass haben, sich austauschen – das war einmal mehr das Motto des traditionellen Neujahrsanlasses des Panathlonclubs Solothurn. Dieses Mal trafen sich die Mitglieder – begleitet von ihren Partnerinnen und Partnern - im Bucheggberg. Die Gastgeber der Taverna Romana in Hessigkofen servierten ein köstliches Mehrgangmenue und zwischen Apéro und Dessert sorgte der Solothurner Liedermacher Ruedi Stuber für beste Unterhaltung. Am Ende waren sich alle einig: Ein wunderbarer Abend, der keine Wünsche offen liess. Herzlichen Dank dem Organisator.
Es ist kein Unbekannter – im Gegenteil. Und trotzdem schafft er es immer wieder, das Publikum zu begeistern. So war es auch am letzten Donnerstag, als Heinz Frei – der erfolgreichste Rennrollstuhlfahrer – als Überraschungsgast beim Panathlon Club Solothurn auftritt. Er faszinierte mit seiner offenen Art, seiner Locker- und Bescheidenheit und der unverkennbaren Professionalität.
Nur wenige Tage nach den vier Schweizer Medaillen bei der Radbahn Europameisterschaft im Velodrome Suisse in Grenchen, stand bei den Oktober Aktivitäten des Panathlon Clubs Solothurn der Radsport im Vordergrund. So war die Vereinigung bei ihrem Gästeevent beim Solothurner Radsport-Team Roth-Skoda zu Gast, das seinen Sitz eigentlich auf Obergerlafinger Boden hat, aber wegen der Postzustellung als Gerlafinger-Team bezeichnet wird.
Walter Mengisen, seit 2005 Rektor der Eidgenössischen Hochschule für Sport Magglingen (EHSM) und Pierre-André Weber, Leiter Jugend- und Erwachsenensport, gewährten den Mitgliedern des Panathlonclubs Solothurn interessante Einblicke in das Tätigkeitsgebiet der Hochschule. Das Fazit daraus: Seit über 100 Jahren wird viel investiert, damit die Bevölkerung in Bewegung bleibt.
Geduld, Ausdauer und Stehvermögen – das hat der Turn- und Sportvereins Biberist aktiv schon mehrmals beweisen. Zum Glück, denn sonst hätte der Panathlonclub Solothurn für ihren Monatsanlass wohl einen anderen Gastgeberverein suchen müssen. Anfang August zeigte der Vorstand von Biberist aktiv die im 2012 inbetrieb genommene Dreifachhalle und präsentierte ihre Vereinsaktivitäten. Die Mitglieder des Clubs waren beeindruckt vom funktionalen und absolut zweckmässigen Bau.
Mit allen Sinnen in die Welt des Kaffees eintauchen, die Geschichten um den sagenumworbenen Trank erleben – und geniessen auf hohem Niveau. Das ist das Fazit des Partneranlasses des Panathlonclubs Solothurn.
Die talentierte Schwimmerin, Sarah Zurflüh, erlebte am Monatsanlass des Panathlonclubs Solothurn gleich zwei Highlights: Sie durfte als Patenkind des Clubs einen Check über 3000 Franken entgegennehmen und wurde von Dagobert Cahannes – dem Speaker der Nation – interviewt. Doch bevor das soweit war, musste sich die junge Schwimmerin vom Schwimmverein Swim Regio Solothurn noch etwas gedulden.
Am 11. Mai war es soweit: Unser Mitglied Hansruedi Schnyder aus Bellach durfte im Beisein vieler hochkarätiger Gäste aus Politik, Wirtschaft und Sport den Sportverdienstpreis 2015 des Kantons Solothurn entgegennehmen. Der Panathlonclub Solothurn ist stolz, gratuliert dem Preisträger ganz herzlich und dankt ihm für sein unermüdliches Engagement in der Sparte Breitensport.
gareth_morgan-1_p_februar_portraet.jpgGareth Morgan, Oberassistent an der Eidgenössischen Hochschule für Sport in Magglingen, zeigte in seinem Referat zum aktuellen Wissens- und Forschungsstand der Sportpsychologie in der Schweiz die Breite des Wirkungsfeldes «Sportpsychologie» auf. In eindrücklichen Bildern legte er dar, wie entscheidend sich die gleichzeitige gezielte Schulung von physischen, psychischen und sozialen Anforderungen auf die Spitzenleistung auswirkt. «Gedanken beeinflussen Emotionen, welche ihrerseits die Handlungen (Leistung) beeinflussen», sagte Gareth Morgan.
Ehrungen, Würdigungen, Begrüssungen, Verabschiedungen und nicht zuletzt auch nachdenkliche Momente prägten die Generalversammlung des Panathlonclubs Solothurn. Freude bereitet den Mitgliedern das bevorstehende Jahresprogramm – es stehen spannende Monatsanlässe bevor.
In der neuen Seilbahn auf den tief verschneiten und sternenklaren Weissenstein schweben – das war das angestrebte Ziel des Panathlonclubs Solothurn für den diesjährigen Neujahranlass. Der starke Wind jedoch machte dem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung. Anstatt mit der Bahn ging es per Postauto inklusive souveränem Chauffeur hoch zu Berg. Das missliche Wetter hatte jedoch keinen Einfluss auf die Stimmung: Die Clubmitglieder inkl. Partnerinnen und Partner genossen im Kurhaus Weissenstein ein Dreigang-Menue, führten interessante Gespräche – und sozusagen als Höhepunkt des Abends las Reto Stampfli – ehemaliger Sportler, Philosoph, Religionslehrer und Schriftsteller – aus seinen Werken spannende und unterhaltsame Geschichten vor.
Maximale Leistung, Schweizer Werte, globaler Horizont, und hohe Reputation – das sind die zentralen Ziele, die Urs Leutert mit seiner Abteilung Sport SRG SSR anstrebt. Um dies zu erreichen, sind seit geraumer Zeit TV, Radio und Online-Dienste unter einem Dach – zusammengefasst in einem News-Room – um neben Synergien auch dem aktuellen Bedarf nach mehr Online-Berichterstattung genügen zu können. Urs Leutert zeigte anlässlich der monatlichen Veranstaltung des Panathlon-Clubs Solothurn eindrücklich auf, welchen Effort es bedarf, der technologischen Entwicklung und der sich daraus bietenden Möglichkeiten folgen zu können.
Die Mitglieder des Panathlon Clubs Solothurn wurden auch am diesjährigen Anlass mit Überraschungsgast nicht enttäuscht: Kein geringerer als der ehemalige, mehrfache Europa- und Weltmeister und Silber-Medaillen-Gewinner an den Olympischen Spielen im Bahnfahren – Franco Marvulli – erwies dem Club die Ehre. Er erzählte auf sehr sympathische Weise von seinen sportlichen Anfängen bis hin zu seinen grössten persönlichen Niederlagen.
Der jährliche Gästeanlass des Panathlon Clubs Solothurn - das sogenannte Sportforum - war in diesem Jahr eine polysportive Angelegenheit. Rund 50 Gäste aus Sport und Politik, darunter auch Kantonsratspräsident Peter Brotschi sowie Regierungsrat Remo Ankli, erhielten Einblicke in das Tätigkeitsfeld des Leistungszentrums Solothurn.
Der Panathlonclub Solothurn möchte sein Sponsoring im Nachwuchsbereich ausweiten. Zu diesem Zweck hat er mit Tel Tex GmbH eine Zusammenarbeitsvereinbarung unterzeichnet und an stark frequentierten Standorten Kleidercontainer aufgestellt.
Erfolgreiche Sportler benötigen mehr als nur Talent – sie benötigen auch eine gute Infrastruktur. Die Schweiz verfügt über hervorragende Sportanlagen, die oft nur dank der finanziellen Unterstützung des Bundes realisiert werden können. Hans-Jörg Birrer, Projektleiter des Nationalen Sportanlagenkonzepts NASAK, zeigt in seinem Referat auf, welche Bedingungen zu erfüllen sind und welche wichtigen nationalen Sportanlagen in den letzten Jahren von einer Förderung profitieren konnten.
Gleich drei Referenten erwiesen Anfang April dem Panathlon Club Solothurn die Ehre: Doris Rechsteiner und Michael Kumli, Stiftung Schweizer Sporthilfe, sowie Mike Kurt, Spitzensportler und Initiant der Sportförderungsplattform «I believe in you». Nach den Referaten war einmal mehr klar: Nachwuchssportler und Sportler in Randsportarten haben ohne fremde finanzielle Unterstützung kaum Medaillenchancen bei Grossveranstaltungen.
Ehrenvolle Verabschiedungen, ein beachtlicher Rückblick, Wahlen und zwei Neuaufnahmen standen bei der Generalversammlung des Panathlonclubs Solothurn im Fokus. Und die Verantwortlichen der Programmplanung präsentierten ein hochstehendes Jahresprogramm mit vielen Highlights.
Kontakte pflegen, interessante Gespräche führen und geniessen - das kam am diesjährigen traditionellen Neujahrsanlass des Panathlonclubs Solothurn nicht zur kurz. Das gut gewählte Menu im Restaurant Kreuzen in Solothurn gefiel den zahlreich erschienenen Mitgliedern und ihren Partnerinnen und Partnern. Und am Ende konnte man den zufriedenen Menschen ansehen, dass alle gewappnet sind für neue Taten im neuen Jahr.
Der traditionelle Gästeanlass führte in diesem Jahr die Führungskräfte kantonaler und regionaler Sportverbände, Vertreter aus Politik sowie der benachbarten Panathleten durch das Velodrome Suisse in Grenchen.
Zum traditionellen Gästeanlass lädt der Panathlonclub Solothurn nach Grenchen ein - in das kürzlich neu eröffnete Velodrome Suisse.
«Auf dem Weg nach Sotschi» - so lautete das Thema des letzten Anlasses des Panathlon Clubs Solothurn. Urs Lehmann, Präsident von Swiss-Ski, blickte bei seinem Auftritt in Solothurn nochmals auf die vergangene Wintersaison zurück; viel lieber aber schaute er voraus: Durch verschiedene Veränderungen innerhalb des Verbandes sollen die Athleten wieder an die Spitze geführt werden.
Mit Urs Lehmann, seit 5 Jahren Präsident von Swiss Ski, werfen wir einen Blick nach Sotschi. 2014 finden dort die Olympischen Winterspiele statt. Am 2. September erzählt der ehemalige Abfahrtsweltmeister im Hotel Restaurant Roter Turm, worauf der Fokus gelegt wird und welche Herausforderungen in den kommenden Monaten gemeistert werden müssen.
Stefan Blaser, Geschäftsführer des TV Solothurn Handball, gewährt am 3. Juni spannende Einblicke in den Betrieb des Handballclubs des TV Solothurn.
Wer sich für Rad- oder Skisport interessiert, kommt kaum an Martin Born vorbei. Seit 1968 verfasst er für renommierte Tages- und Sportzeitungen Berichte. Wie sich der Journalismus verändert hat und wie hoch er die Chancen der Schweizer Wintersportler an den nächsten olympischen Spielen in Sotschi einschätzt, verriet er den Mitgliedern des Panathlonclubs Solothurn.
Matthias Remund hat Ausdauer: Am Sonntag lief der Direktor des Bundesamtes für Sport BASPO in Schweden den legendären Wasalauf – ein 90-Kilometer-Langaufrennen. Kurz nach dem Zieleinlauf erfuhr er, dass das Stimmvolk in Graubünden das Olympiaprojekt bachab geschickt hat. Und nur 24 Stunden später stand er dem Panathlon-Club Solothurn Red und Antwort.
Im vergangenen Jahr hat der Panathlonclub Solothurn einiges in Angriff genommen: Im Juni ging die neu gestaltete Homepage online, die Statuten wurden überarbeitet, der Club hat vier neue Mitglieder vorgeschlagen - und seit Mitte Jahr finden die monatlichen Anlässe im Hotel Roter Turm in Solothurn statt. Ausserdem wurde Kurt Stammbach die Ehrenmitgliedschaft verliehen.
Der traditionelle Neujahrsanlass war laut Präsident Kurt Wüthrich noch nie so gut besucht wie heuer. Ob es an den rekordverdächtig, grossen Portionen, dem sympathischen Gastgeber oder an den wunderschönen Räumlichkeiten des Romantikhotels zum Sternen in Kriegstetten lag, lässt sich nicht beantworten. Soviel ist jedoch sicher: Den Mitgliedern inklusive Partnerinnen und Partnern hat der Abend gefallen - und Peter Hürzeler hat mit seinen speziellen Ausführungen über die olympischen Spiele in London wesentlich zum guten Gelingen beigetragen.
Gezielte Aufbauphase, Feinschliff im Trainingslager, Tapering vor dem Wettkampf – all das ist nötig, um Spitzenleistung erbringen zu können. Praktiziert wird dies nicht nur von Sportlern – auch Musiker müssen auf den richtigen Zeitpunkt hin fit sein. Andreas Reize, Berufsdirigent und Freizeitsportler, kennt beide Seiten gut und zeigt den Mitgliedern des Panathlonclubs Parallelen auf.
Wenn der Panathlon Club Solothurn Vertreter aus der Regierung, Sportverbänden und –vereinen sowie benachbarte Panathleten einlädt, stehen jeweils Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Sport am Rednerpult. Heuer gewährte alt Bundesrat Samuel Schmid Einblicke in seine Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft – und er äusserte sich skeptisch über eine weitere Schweizer Olympiakandidatur.
Olympiasieger, mehrfacher Welt- und Schweizermeister und Sportler des Jahres: Bahnfahrer Robert Dill-Bundi hat alles erreicht, wovon ein Sportler träumt. Doch geprägt hat ihn seine Krebserkrankung – die sportlichen Erfolge verlieren an Bedeutung. Der erfolgreiche Sportler war der diesjährige Überraschungsgast beim Panathlon Club Solothurn.
... mit diesem Einstieg gelang es Alex Miescher, Generalsekretär des Schweizerischen Fussballverbandes, die positiven Werte des Fussballs in den Vordergrund zu rücken - bevor er gekonnt zum eigentlichen Thema des Abends des Panathlon Clubs Solothurn überleitete. Er war eingeladen, um über das allgegenwärtige Thema "Gewalt im Fussball" zu referieren.
Der Panathlonclub Solothurn ist mit einem neuen Präsidenten ins 2012 gestartet – und auch dieses Jahr dürfen sich die Mitglieder auf ein attraktives Clubprogramm freuen.
8400 Franken Erlös für «Das andere Lager»
Statt auf dem Podest landete der erfolgreiche Triathlet Ruedi Wild aus Samstagern auf dem Zahnarztstuhl – er verlor beim Schwimmen zwei Zähne. Wie es dazu kam, womit Triathleten sonst noch zu kämpfen haben und was sie zu Höchstleistungen antreibt, erzählte der junge Sportler den Mitgliedern des Panathlonclub Solothurn.
01. Dezember 2020 |

Agenda

02.12.2020
Einradsport – ABGESAGT

08.01.2021
Neujahrsanlass

mehr…

News

Der Überraschungsgast beim Oktober-Anlass des Panathlon Club… mehr

Markus Gäumann, einer der erfolgreichsten Segelflieger im… mehr

Sponsoren

Raiffeisen Escapenet - Web Solutions
Page Design © by Escapenet